0 Falafel

Für dieses Wochenende konnte ich nicht richtig einkaufen. Zuhause gab es fast nichts zum Essen, aber doch. Es gab etwas getrocknete Kicherebsen, ein halbes Glässchen voll Tahini und etwas Gemüse zum Salat. Wir wurden im Herbst einmal zur Madi in Holzhauserstr. eingeladen. Die offene Büffet im Zelt wurde so toll vorbereitet, schwärmen meine Kinder seitdem nach dem köstlichen arabisches Essen, am meistens nach Falafel. Und an diesem ruhigen Sonntag konnte ich endlich mal selber Falafel nachkochen. Es ist uns gut gefallen. Die Falafeln sind zwar etwas trocken, aber schmeckt mit Soße und Salatbeilage sehr gut.

Weniger ist mehr. Mit so weniger Zutaten und weniger Aufwand kann man ein tolles Essen für eine kleine Familie vorbereiten. Man soll nur die richtige Zutaten im Hand haben.

für die Falafel, ca. 30 Stück

2 Becher voll getr. Kichererbsen
3 Eßlf. Mehl
eine Hand voll Petersilie
2-3 Zwiebeln
1-2 Teelf. Salz
1/2 Teelf. Pfeffer
2 Teelf. Kumin
1 Teelf. scharfe Paprikapulver

ca. 200 ml Pflanzenöl zum Braten

für die Soße
5-6 Eßlf. Tahini
Saft von 1/2 Zitrone
3-4 Eßlf. Wasser

zum Servieren
Fladenbrot
Tomaten
Gurke

Kichererbsen am Vorabend in kaltes Wasser einweichen lassen. Ich habe aber selber kurz gekocht (ca. 1 Minute), den Herd ausgeschaltet und ca. 2 Stunde im Topf zugedeckt gelassen. Dann in einem Sieb abtropfen lassen. In einem Schüssel Kichererbsen, grob gehackte Zwiebeln, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kumin mit Hilfe einem Stabmixer fein pürieren. Mehl und fein gehackte Petersilie zugeben, kneten. Vom Teig kleine Bouletten ausformen. Ich habe die Kugeln rund und platt geformt, weil ich im Brot servieren möchte. Danach die Falafeln in heißes Öl beidseitig goldgelb braten, auf einem mit Küchenpapier bedeckte Teller entfetten.
Inzwischen für die Soße Tahini mit Zitronensaft und Wasser verrühren.
Jeweils die Bröte mit Tahinisoße bestreichen, mit 3-4 Falafeln und Salatblätter und Gurken und Tomatenscheiben belegen und servieren.

Inspiration von hier.

Keine Kommentare: